»It’s the economy, stupid!«

»Es geht um die Wirtschaft, Schwachkopf«, wusste schon der ehemalige US-Präsident Bill Clinton. Richtig. Die Wirtschaft – und wichtiger noch: die Banken – haben einen großen Einfluß auf unsere Gesellschaft. Zufällig bin ich auf die »Hoe Street Central Bank« gestoßen, eine ganz andere Art von Bank.

Die Idee des Filmemachers Dan Edelstyn und der Künstlerin Hilary Powell: zu erforschen, wie Geld und Schulden in unserem aktuellen Wirtschaftssystem gemacht werden, und nach Alternativen dazu zu suchen. Instrumente dabei sind zum einen die Herstellung eines eigenen Bürgergeldes und die Produktion eines Filmes über die Thematik.

Durch den Tausch der selbst gestalteten und gedruckten Banknoten gegen »echtes« Geld sollen Mittel in Höhe von 50.000 £ erwirtschaftet werden, die dann zur Hälfte direkt in soziale Projekte fließen und zur anderern Hälfte dazu dienen sollen, lokale Schulden abzulösen. Über einen kleinen Trick (die Initiatoren kaufen nicht die direkten einzelnen Schulden sondern erwerben quasi ein gebündeltes Schuldenpaket zu einem Bruchteil des ursprünglichen Wertes) sollen so bis zu 1 Million £ an Schulden getilgt werden.

Bankjob

Die Internetseite: https://bankjob.pictures/bank/

Anwohner aller Alterstufen haben dabei mitgearbeitet, nach den Entwürfen von Hilary Powell Banknoten im Wert von 1, 5,10, 20, 50, 100 und 1000 £ zu produzieren. Statt der Königin zieren die Menschen, die die örtliche Lebensmittelbank, die obdachlosen Küche, das Jugendprojekt und die Grundschule leiten, die Banknoten. Ich habe mir eine Bankknote im Wert von 20 £ bestellt mit Saira auf der Frontseite bestellt, die dann nach ungefähr 2 Wochen in meiner Post war. Wunderschön, im Siebdruck gedruckt, mit Goldelementen und einem Stempel auf der Rückeseite …

Ein interessantes Projekt, finde ich. Unbedingt einmal ansehen!