Hamburg wird unverpackt

Die Crowdfunding-Kampagne auf startnext hat die Fundingschwelle überschritten (zum Fundingziel fehlt noch etwas) und so wird es  demnächst auch in Hamburg endlich einen Laden geben, in dem man Lebensmittel und Waren für den alltäglichen Bedarf unverpackt einkaufen kann. Der Name des Ladens steht schon fest: Stückgut.

mehrwegverpackungen

Das schreiben die Macher über Ihre Ziele: »Wir wünschen uns einen Laden, der mehr zu bieten hat als nackte Ware: Hier wird es nicht nur um den Einkauf ohne Einwegverpackungen gehen sondern wir wollen einen Ort der Diskussion und zum Austausch schaffen.
Die zentrale Idee ist: unnötige Einwegverpackungen einsparen. Die Umsetzung der Idee wird ein Prozess sein, der nicht von einem Tag auf den anderen vollständig umgesetzt werden kann. Wir werden immer weiter nach den besten Lösungen suchen, um den Verpackungsmüll Stück für Stück zu reduzieren.
Darüber hinaus wollen wir uns mit anderen Projekten vernetzen und z.B. Repaircafés und Workshops zum Thema Müllvermeidung, Upcycling und umweltbewusster Lebensweise anbieten.«

Für den Laden wird noch eine Ladenfläche im Westen von Hamburg gesucht.

Wer in anderen Gegenden Deutschlands unverpackt einkaufen möchte, kann sich auf der Website wastelandrebel.com der  Bochumer Bloggerin Shia Su umsehen. Neben Tipps zum Thema Abfallvermeidung gibt es dort eine Liste mit »Unverpackt«-Läden im deutschsprachigen Raum.

Merken

Merken