guerilla gardening

Wieso – Weshalb – Warum

guerilla gardening

guerilla gardening

Unser Blog „Gartenrebellen – Magazin für das Anthropozän*“ soll das Ergebnis der Zusammenarbeit ganz unterschiedlicher Menschen aus den verschiedensten Berufsgruppen werden. Mitgewirken werden unter anderem Architektinnen, Ärzte, Biologen, Film-Cutterinen, Grafik-Designer, IT-Spezialisten, Key Account Managerinnen, Redakteure. Was uns alle vereint ist das Interesse an Natur, Guerilla Gardening, Stadtplanung, Urban Farming – alles, was man als Garten 2.0 beschreiben könnte. Kurz gesagt: die urbane, moderne Form des Gärtnerns. Wobei das Gärtnern in der Stadt (oder im urbanen vorstädtischen Umfeld) immer hinaus weist über das bloße Anbauen von Blumen, Obst und Gemüse. Im Idealfall bedeutet es die Inbesitznahme und Gestaltung des urbanen Raumes durch die Bewohner der Stadt.

* ANTHROPOZÄN: Das Anthropozän ist eine vorgeschlagene neue geochronologische Epoche. Sie soll den Zeitabschnitt umfassen, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren für die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. Der Begriff wurde im Jahr 2000 vom niederländischen Chemiker und Atmosphärenforscher Paul Crutzen gemeinsam mit Eugene F. Stoermer vorgeschlagen. Die beiden Wissenschaftler wollen damit auszudrücken, dass die Menschheit zu einem geologischen Faktor geworden sei. (Quelle: Wikipedia)